Erfolgreich werben mit google ads

Wie Unternehmen Google Ads nutzen können, um immer die richtige Zielgruppe zu erreichen, wollen wir euch in diesem Blockbeitrag näher bringen!

Was ist Google Ads?

Der größte Suchmaschinenanbieter der Welt Google fungiert schon lange nicht mehr als Antwortengeber auf Fragen, sondern auch als attraktives Werbesystem für Unternehmen. Seit der Einführung von Google Ads im Jahr 2000 konnte dieser bereits Tausenden Firmen die Möglichkeit geben, durch gezieltes Onlinemarketing ihren Erfolg zu maximieren. Spezifische Suchbegriffe werden mit den passenden Werbeanzeigen kombiniert, um den Nutzern die relevantesten Anzeigen auszuspielen.

 

Wie funktioniert Google Ads?

Damit die Anzeigen der Werbetreibenden nur für Nutzer sichtbar werden, die zur relevanten Zielgruppe gehören, ist eine Suchanfrage immer mit der Anzeigengruppe verknüpft. Durch das Einpflegen relevanter Keywords wird sichergestellt, dass der Suchende auch einen Bezug zur Werbeanzeige hat und somit die Effizienz enorm gesteigert wird. Die themenrelevantesten Anzeigen werden dann an den ersten drei oder vier Positionen der Google Suche angezeigt. Der Anteil an Usern, für welche die Werbung uninteressant ist, geht gegen Null.

 

Fachbegriffe einfach erklärt:

Wenn es um das Thema Onlinemarketing geht, tauchen immer wieder die Begriffe und Modelle auf, die auf den ersten Blick zwar unverständlich erscheinen mögen, aber eigentlich relativ einfach zu verstehen sind.

Zunächst möchten wir den Unterschied zwischen den beiden Strategien Organic Advertising und Paid Advertising darstellen.
Bei der ersten Option geht es darum, Inhalte mit relevanten Keywords (Suchbegriffen) zu hinterlegen, die anschließend eine möglichst hohe Übereinstimmung mit Suchanfragen der User haben und somit der Google-Algorithmus gesteigert wird.
Beim Paid Advertising nehmen Nutzer Werbefläche über Google in Anspruch. Diese wird dann bei einem Klick durch den Nutzer bezahlt, wobei es auch hier zwei verschiedene Möglichkeiten gibt:

Das erste Prinzip ist das Cost-per-Click-Modell (CPC). Sobald ein Nutzer auf die Werbeanzeige klickt, muss das Unternehmen für die Ausstrahlung zahlen. Damit sind die Kosten mit den Klicks gleichzusetzen, es muss nämlich erst dann bezahlt werden, wenn die Website besucht wird. Unternehmen, die eine hohe Conversion Rate haben, nutzen dieses Prinzip.

Das Gegenstück dazu bietet das Cost-per-Mille-Modell (CPM), bei dem die Kosten anfallen, wenn eintausend Nutzer die Webeanzeige gesehen habe. Diese müssen die Anzeige nur sehen und nicht wie beim ersten Modell auf die Website klicken. Diese Methode wird von Unternehmen genutzt, die daran interessiert sind, ihre Bekanntheit und Reichweite zu vergrößern.

Wenn man beim Thema Klicks ist, wollen wir auch den Begriff Click-Trough-Rate erläutern. Dabei handelt es sich um einen Indikator, der den Erfolg einer Onlinewerbung verdeutlicht. Dieser gibt die Relation der eingeblendeten Anzeigen zu den Klicks an. Unternehmen, die ihre Keywords sorgfältig angepasst haben und regelmäßig pflegen, erzielen hier einen weitaus höheren Wert und Maximieren somit auch ihren Return-on-Investment (Kapitalrendite).

Wie finde ich die richtige Zielgruppe?

Nur wer seine Zielgruppe genau definiert, kann das volle Potential einer Werbekampagne ausschöpfen und das investiere Kapital in Gewinne umwandeln. Dabei kann auf eine Vielzahl von verschiedenen Targeting-Maßnahmen zurückgegriffen werden.
Das Fundament von Google Ads bildet das Keyword-Targeting und das Geografie-Targeting. Diese Bestandteile sind IMMER Teil der Strategie. Innerhalb der Suche bietet Google noch das sozio-demografische Targeting und das Re-Targeting an. Wer seine Strategie noch weiter verfeinern will, kann dies über die Zielgruppendefinition bei Google Analytics tun.

Hier geben wir kurz und knapp drei Beispiele zu zusätzlichen Methoden:

  1. Mit Hilfe des Emotional Targetings können Nutzer auf einer emotionalen Ebene angesprochen werden, um somit eine bessere Bindung aufzubauen. Diese Strategie wird häufig durch Videos oder Bilder umgesetzt.
  2. Das CRM-Targeting (Customer-Relationship-Management) nutzt vorhandene Kundendaten, um diese erneut anzusprechen und die Kunden zu einem Wiederkauf zu animieren.
  3. Das Behavioral Targeting analysiert das Online-Verhaltensmuster der Nutzer und vergleicht die ausgewerteten Interessen mit den beworbenen Produkten.

 

Je genauer eine Zielgruppe definiert wird, desto höher wird die Effizienz der Werbeanzeigen sein. Der Aufwand, der hinter diesem Fine-Tuning steckt, wird sich aber letztendlich dann doch in der Kapitalrendite bemerkbar machen und ist auf jeden Fall zu empfehlen.

 

Weitere spannende Themen findet ihr hier!