Beiträge

In unserem Beitrag über die Relevanz der Google Ads haben wir die Frage beantwortet, ob Google Ads die richtige Wahl ist. Heute werfen wir einen Blick auf die Google Ads Kanäle und zeigen, wie groß das Google Netzwerk ist und welche Möglichkeiten euch durch die Nutzung eröffnet werden.

Displaynetzwerk

Das Displaynetzwerk stellt Löwenanteil der Google Welt dar. Hierzu gehören weltweit etwa zwei Millionen Websites. Nach Angabe von Google werden mit diesem Tool in etwa 90 Prozent aller Internetnutzer auf der ganzen Welt erreicht.

Der Dienst AdSense bietet die Möglichkeit, die eigne Website für Werbezwecke zur Verfügung zu stellen. Der freie Platz wird sozusagen vermietet. Diese Versteigerung findet per Auktion statt.

Lesetipp: Google AdSense – Die Ergänzung zu Google Ads?

VorteileNachteile
Hohe ReichweiteHoher Streuverlust
Push-Werbung

 

Suchnetzwerk

Das Suchnetzwerk deckt ein breites Feld der Anwendungen in allen Bereichen ab. Hier geht es darum, die auftretende Nachfrage zu befriedigen. Durch relevante Keywords können Produkte und Dienstleistungen beworben werden. Gerade im Bereich von B2C ist das Suchnetzwerk besonders relevant.

Gerade am Anfang und einem niedrigem Traffic empfiehlt es sich, erst einmal ähnliche Themenfelder zu bearbeiten und so diesen zu steigern. Ist das Unternehmen noch nicht namentlich bekannt, wird auch niemand danach suchen.

Ein Klempner könnte so die Suchanfrage „Heizung kaputt was machen“ optimieren, bevor später unternehmensspezifische Keywords folgen.

VorteileNachteile
Vielfältige AnwendbarkeitSchwierig bei Werbung von Neuheiten
Produkte und Dienstleistungen

 

Google Shopping

Google Shopping ist für alle Händler interessant, die ihre Produkte im Internet verkaufen will. Zwischen Suchleiste und erster Ergebnisposition ist der Bereich „Shopping“ zu finden. Dort werden alle Produkte zu einem bestimmten Keyword gelistet.

Auch für Nutzer ist dieses Feature sinnvoll: Für den nächsten Online-Shopping-Tour können die Ergebnisse auf einen Blick verglichen werden. Die Filtereinstellungen ermöglichen es, die Produkte nach dem günstigsten Preis zu ordnen.

VorteileNachteile
Leichte IntegrationNur Produkte, keine Dienstleistungen
Hohe Qualität der ausgewählten Shops

 

 

YouTube

Die Tochtergesellschaft des Tech-Giganten ist das zweimeist geklickte Website der Welt und ermöglicht es Milliarden von Nutzern, unterhaltene Inhalte zu konsumieren. Auch die Werbung wurde von YouTube revolutioniert.

Vor jedem Video wird eine kurze Werbeanzeige ausgespielt, welche sich mit den Inhalten des Videos überschneidet. Auch in anderen Bereichen der Website findet sich Platz für Bannerwerbung.

Nutzer mit einem eigenen Kanal können das Verhalten der Zuschauer analysieren und so tiefergehende Informationen erlangen. Diese Infos können für ein späteres Retargeting genutzt werden.

VorteileNachteile
Erzeugt AufmerksamkeitVideos und Inhalte  erstellen
Daten sammeln und auswerten

 

Gmail

Vom Keyword ins Postfach – so der Gedanke der Gmail Ads. Jeden Tag checken Millionen von Nutzer die Nachrichten in ihren Gmail-Konten. Eine perfekte Möglichkeit also, eine Anzeige im Posteingang zu platzieren.

VorteileNachteile
Hohe KlickrateWird als „Werbung“ markiert
Nicht sichtbar in Outlook.

 

Netzwerk heißt Verbindungen schaffen

Jeder der Google Ads Kanäle bietet Vor- und Nachteile. Zu sagen, dass es nur positive Aspekte gibt, wäre gelogen und nicht korrekt. Da aber jeder Marketer verschiedenen Ziele verfolgt, gibt es auch von Google die passende Lösung.

Durch das Google Netzwerk werden die Nachteile des einen Tools durch die Vorteile eines anderen Werkzeugs wieder eliminiert. Das Zusammenspiel aller Faktoren ist entscheidend, es kommt auf „das große Ganze an“.

Für die eigene Strategie ist zu empfehlen, sich mit jedem der Dienste auseinander zu setzen und abzuwägen, ob es in die Marketingidee hineinpasst. Letztendlich ist aber häufig ein breit aufgestelltes Portfolio der Schlüssel zum Erfolg.

 

Weitere spannende Themen findet ihr hier!

„Wer Suchmaschinen-Marketing betreiben will, kommt an Google nicht vorbei.“ Diese oder ähnliche Aussagen hört man immer wieder in der Online-Marketing-Welt. Ist die Relevanz von Google Ads aber wirklich so hoch? Und Sind Google Ads tatsächlich die beste Wahl? Auf diese Thematik gehen wir in diesem Blogbeitrag ein.

Marketing-Macht Google

Welche Suchmaschine hast Du genutzt, um auf diese Website zu gelangen? Wo tippst Du deine Frage zu einem bestimmten Thema ein, wenn Du etwas Neues erfahren willst? Wir behaupten, es ist Google. Und mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent haben wir Recht. Das entspricht nämlich dem Marktanteil, welchen der Tech-Gigant in Deutschland hält.

Begriffe wie „Googlen“ haben sich in den letzten 22 Jahren fest im Sprachgebrauch verankert. Google war der erste SEA-Anbieter. Niemand anderes konnte so viel Erfahrung sammeln und die Dienste optimieren.

Auch wenn Google über die letzten Jahre leichte Einbüßen hinnehmen müsste, gibt es weiterhin keine Konkurrenz. Es ist die beliebteste und meistgenutzte Suchmaschine. In weiter Ferne ist Microsofts Lösung Bing zu erkennen, welche mit etwa 5 Prozent aber so gut wie unsichtbar sind.

Immer mobiler

Vor allem bei der Suche über das mobile Endgerät wird der enorme Abstand deutlich. Fast 96 Prozent der deutschen Bevölkerung nutzen die Dienste von Google. Der Datenverkehr über das Smartphone hat die des Desktops mittlerweile überholt und baut seinen Anteil immer weiter aus. Im Oktober 2022 nahmen knapp 62 Prozent ihr Handy zur Hand, etwa 35 Prozent saßen vor dem PC und lediglich 3 Prozent nutzen ein Tablett zur Informationsbeschaffung.

Die verschiedenen Kanäle

Nicht nur die Suchergebnisseiten bieten Möglichkeiten, Werbung zu platzieren. Auch der gerne genutzte Unterhaltungsdienst YouTube offeriert die Schaltung von Werbung: Die Einspieler vor jedem Video! Dort werden den Nutzern passende Ads angezeigt, welche sich mit dem Thema des Videos überschneiden, das man in wenigen Sekunden anschauen wird. Außerdem gibt es die Bannerwerbung auf der Startseite oder neben den vorgeschlagenen Videos.

YouTube kann knapp 50 Millionen Nutzer in Deutschland verzeichnen. Weltweit sind es mittlerweile über 2 Milliarden. Täglich nutzen Menschen den Dienst, um sich unterhalten zu lassen. Diese enorme Traffic ist sonst so gut wie nirgendwo anders zu finden. Nur Google selbst liegt vor der Tochtergesellschaft YouTube.

Eine weitere Werbemöglichkeit bietet Google an, in dem Werbung über Gmail geschaltet werden kann. Auch dieser Dienst wird täglich genutzt, um die Mails zu checken. Weltweit sind das immerhin 1,8 Milliarden aktive Nutzer. Diese Form, welche in etwa dem E-Mail-Marketing entspricht, könnte für viele eine interessante Alternative darstellen.

Zu guter Letzt ist noch Google Shopping zu nennen. Dieser Dienst listet alle Shops und Anbieter auf, welche ein bestimmtes Produkt anbieten. Der Nutzer erhält einen Überblick über die Preise und Verfügbarkeit und kann nach dem Wunschprodukt filtern.

Lesetipp: Da dieses Themenfeld zu komplex für diesen Beitrag ist, haben wir es hier noch näher behandelt.

Alles auf einen Blick

Alle Aktivitäten lassen sich über das Google Ads Dashboard nachverfolgen, steuern und tracken. Diese Zentrale bietet den vollen Überblick über alle laufenden Kampagnen. KPIs zeigen die Performance an und geben Aufschluss, wie die einzelnen Anzeigen performen. Auch das eingesetze Budget kann verwaltet werden.

Die Antwort

Auf die eingangs gestellte Frage, ob Google Ads die beste Wahl sind, ist unsere Antwort: Ja! Die hohe Relevanz von Google Ads lässt sich nicht von der Hand weisen. Das richtige Gefühl wird von Daten und Fakten untermauert. Der erfolgreich im Internet werben will, kommt tatsächlich nicht an den Google Ads vorbei. Der Aussage vom Anfang ist also zuzustimmen.

 

Weitere spannende Themen findet ihr hier!

Google Ads sind ein hervorragendes Tool für Unternehmen, wenn es darum geht, den Erfolg auf ein neues Level zu bringen! Allerdings ist dies auch mit Kosten verbunden, die aber eher als Investition gesehen werden sollten, weil die daraus resultierenden Gewinne um ein vielfaches höher sind!

Mit was für allgemeinen Kosten muss ich rechnen?

Ein genauer Preis für eine Online-Marketingkampagne über Google Ads lässt sich lediglich abschätzen. Ein Klick auf eine Anzeige, auch genannt Cost-per-Click (CPC), kostet in der Regel aber 0,10 € bis 10,00 €. Das ist eine große Spanne, aber mindestens genau so unterschiedlich sind auch die verschiedenen Branchen und Konkurrenten. Je größer die Konkurrenz ist, desto höher wird auch der Preis für ein bestimmtes und geliebtes Keyword sein.

Es gibt jedoch mehrere Faktoren, die mit in die Preisbildung einer Anzeige einspielen.
Als erstes sind hier die ausgewählten Keywords an sich zu nennen. Wie bereits erwähnt, treibt eine starke Konkurrenz den Preis für den Suchbegriff in die Höhe, da natürlich jeder mit diesen in Verbindung gebracht werden möchte und die Online-Anzeigen somit auch potentiellen Kunden anzeigt werden sollen.
Außerdem ist auch die Qualität einer Anzeige relevant. Darunter fällt die Lesefreundlichkeit der Texte und die Übereinstimmung von den festgelegten Keywords mit den Suchbegriffen der User. Die Bewertungsskala reicht aufsteigend von 1 – 10. Andere bekannte Bewertungskriterien sind die Benutzerfreundlichkeit und die Ladegeschwindigkeit der Website, wobei diese Punkte Hand in Hand miteinander gehen. Überladene Seiten mit vielen Bildern und unendlich langen Texten wirken für die Besucher nicht nur abschreckend, sondern „blasen“ die Website nur unnötig auf und verlangsamen somit auch das Ladetempo. Klare und übersichtliche Strukturen sind hierbei zielführend.

Um die Positionierung der Anzeige bei den Google-Suchergebnissen zu ermitteln, wird der Qualitätsfaktor mit dem maximalen CPC verrechnet. Je höher dieses Ergebnis ausfällt, desto weiter oben wird auch die Werbeanzeige positioniert.

 

Wie kann ich die Effizienz meiner Google Ads Kampagne messen?

Um zu überprüfen, wie gut eine Google Ads Marketingkampagne performt, bietet sich die Kennzahl CPA (Cost per Acquisation). Hierbei wird die Anzahl der gewonnenen Neukunden mit dem eingesetzten Budget ins Verhältnis gesetzt.

Die Formel zur Berechnung lautet: Cost per Acquisation = Kosten/Conversions

Es muss allerdings nicht unbedingt ein Kauf gemeint sein, sondern möglicherweise auch andere Aktionen wie beispielsweise das Abo des Newsletters, Teilnahme an einer Umfrage oder der Download einer Datei.

 

Wie kann ich meine Kosten niedrig halten?

Mit Hilfe des sogenannten Conversion Trackings bietet Google ein weiteres Tool zur Effizienzermittlung im Online-Marketing an. Das Online-Verhalten der Nutzer kann damit auf mehrere Bereiche hin analysiert werden, letztendlich haben aber alle das gleiche Ziel: Die Anpassung und Optimierung der Werbekampagne für maximalen Erfolg zum einen, zum anderen die Erhöhung der Conversions und folglich die Reduzierung des CPC.

Anhand der Auswertung des Conversion Trackings kann festgelegt werden, ob die Anzeigen zu überarbeiten sind oder nicht. Wenn die Ergebnisse nicht zufriedenstellend sind, kann eine Überarbeitung der Keywords und eine Neugestaltung der Website zum gewünschten Erfolg führen. Fest steht: So wie es bis jetzt gelaufen ist, kann es nicht weiter gehen. Eine gleiche Strategie wird auch in Zukunft keine Veränderung bringen. Nach den Veränderungen kann eine erneute Analyse durchgeführt werden, um somit den Erfolg anhand von festen Zahlen miteinander zu vergleichen.

 

Und wie berechne ich den Gewinn einer Google Ads Kampagne?

Ein bekannter Begriff in der Wirtschaft ist sicherlich die Kapitalrendite oder der Return on Investment (ROI). Dieser hat auch auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung, ist jedoch für die Berechnung im Online-Marketing nicht optimal geeignet, weil dieser noch andere Faktoren mit in die Berechnung einbezieht.

Hier kommt der Return on Ads Spend (ROAS) ins Spiel, bei dem nur das Kapital für die eingesetzten Werbemittel beatrchtet wird. Dieser stellt somit einen Teilbereich des ROI dar und ist etwas spezialisierter.

Die Formel zur Berechnung lautet: ROAS = (Umsatz – Betriebsausgaben) / Werbeausgaben x 100

Aufgrund der unterschiedlichen Bestandteile kann das Ergebnis zwischen ROAS und ROI abweichen. Wichtig zu wissen ist, wie welches Ergebnis interpretiert werden muss.

 

Weitere spannende Themen findet ihr hier!

Google Ads kann ein super Tool sein, um gewinnbringende Werbemaßnahmen zu erstellen. Allerdings ist jede Marketingkampagne nur so gut wie ihre Umsetzung. Wenn die nachfolgenden Aspekte nicht beachtet werden, kann es schnell dazu kommen, dass das eingesetzte Kapital einfach verbrannt wird. Um diese Fehler aber erst gar nicht erst zu machen, haben wir diesen kurzen Ratgeber erstellt.

 

Google Ads Fehler 1. Fokus nur auf Traffic statt Conversions

 

Viel Traffic auf seiner Website zu haben ist keinesfalls etwas Schlechtes. Allerdings bringt Traffic allein noch nichts. Was viel entscheidender ist, sind Coversions. Was aber genau bedeutet das?
Sinngemäß beschreibt dies die Verwandlung von Fremden zu Fans eines Unternehmens. Durch verschiedene Maßnahmen sollte das anfängliche Interesse der Kunden über Zeit hin zu Begeisterung und im Optimalfall sogar zu Weiterempfehlung führen. Wenn diese letzte Stufe erreicht wurde, kann man sich sicher sein, dass das Unternehmen alles richtig gemacht hat.

 

 

2. Fokus auf die falschen Keywords

 

Bei der Auswahl der richtigen Keywords muss es ein Mittelmaß zwischen hoher Relevanz und minimalen Kosten geben. Das ist leichter gesagt als getan. Wie finde ich dennoch das Optimum?
Es gibt einige Begriffe, die eine sehr hohe Nachfrage haben. Darunter fallen beispielsweise „Online-Marketing“ oder „Webdesign“. Diese hohe Nachfrage führt dazu, dass sich viele Bieter einen Kampf um diese Keywords liefern und somit den Preis in die Höhe treiben. Die Kosten können am Ende so hoch werden, dass es gar nicht ehr lohnend ist, die geplanten Werbeanzeigen auszuspielen.

Durch eine Aneinanderreihung von mehreren Begriffen kann eine Suche nicht nur spezifischer, sondern auch noch kostengünstiger für den Werbetreibenden sein. „Online Marketing Agentur Dortmund“ ist bei weitem nicht so umkämpft und bietet somit einen großen Vorteil.

 

 

3. Kein Fokus auf den organischen Traffic

 

Um das Maximum aus den Google Ads Kampagnen heraus zu holen, sollte sowohl auf Paid Advertising, als auch auf Organic Advertising gelegt werden.

Bezahlte Anzeigen sind ohne Zweifel ein sehr effektives Mittel , aber nur so lange, wie ach Kapital zur Verfügung steht. Ohne diese Mittel reduziert sich der erarbeitete Traffic auch wieder schnell.

Es ist daher von hoher Relevanz für Unternehmen, dass diese auch den organischen Traffic im Auge behalten und ihn fördern. Das ist zwar aufwendiger, aber notwendig, um konkurrenzfähig zu sein und am Markt stand halten zu können. Die Unternehmensstrategie sollte in jeder Hinsicht langfristig gedacht ausgelegt sein.

 

Weitere spannende Themen findet ihr hier!

Wie Unternehmen Google Ads nutzen können, um immer die richtige Zielgruppe zu erreichen, wollen wir euch in diesem Blockbeitrag näher bringen!

Was ist Google Ads?

Der größte Suchmaschinenanbieter der Welt Google fungiert schon lange nicht mehr als Antwortengeber auf Fragen, sondern auch als attraktives Werbesystem für Unternehmen. Seit der Einführung von Google Ads im Jahr 2000 konnte dieser bereits Tausenden Firmen die Möglichkeit geben, durch gezieltes Onlinemarketing ihren Erfolg zu maximieren. Spezifische Suchbegriffe werden mit den passenden Werbeanzeigen kombiniert, um den Nutzern die relevantesten Anzeigen auszuspielen.

 

Wie funktioniert Google Ads?

Damit die Anzeigen der Werbetreibenden nur für Nutzer sichtbar werden, die zur relevanten Zielgruppe gehören, ist eine Suchanfrage immer mit der Anzeigengruppe verknüpft. Durch das Einpflegen relevanter Keywords wird sichergestellt, dass der Suchende auch einen Bezug zur Werbeanzeige hat und somit die Effizienz enorm gesteigert wird. Die themenrelevantesten Anzeigen werden dann an den ersten drei oder vier Positionen der Google Suche angezeigt. Der Anteil an Usern, für welche die Werbung uninteressant ist, geht gegen Null.

 

Fachbegriffe einfach erklärt:

Wenn es um das Thema Onlinemarketing geht, tauchen immer wieder die Begriffe und Modelle auf, die auf den ersten Blick zwar unverständlich erscheinen mögen, aber eigentlich relativ einfach zu verstehen sind.

Zunächst möchten wir den Unterschied zwischen den beiden Strategien Organic Advertising und Paid Advertising darstellen.
Bei der ersten Option geht es darum, Inhalte mit relevanten Keywords (Suchbegriffen) zu hinterlegen, die anschließend eine möglichst hohe Übereinstimmung mit Suchanfragen der User haben und somit der Google-Algorithmus gesteigert wird.
Beim Paid Advertising nehmen Nutzer Werbefläche über Google in Anspruch. Diese wird dann bei einem Klick durch den Nutzer bezahlt, wobei es auch hier zwei verschiedene Möglichkeiten gibt:

Das erste Prinzip ist das Cost-per-Click-Modell (CPC). Sobald ein Nutzer auf die Werbeanzeige klickt, muss das Unternehmen für die Ausstrahlung zahlen. Damit sind die Kosten mit den Klicks gleichzusetzen, es muss nämlich erst dann bezahlt werden, wenn die Website besucht wird. Unternehmen, die eine hohe Conversion Rate haben, nutzen dieses Prinzip.

Das Gegenstück dazu bietet das Cost-per-Mille-Modell (CPM), bei dem die Kosten anfallen, wenn eintausend Nutzer die Webeanzeige gesehen habe. Diese müssen die Anzeige nur sehen und nicht wie beim ersten Modell auf die Website klicken. Diese Methode wird von Unternehmen genutzt, die daran interessiert sind, ihre Bekanntheit und Reichweite zu vergrößern.

Wenn man beim Thema Klicks ist, wollen wir auch den Begriff Click-Trough-Rate erläutern. Dabei handelt es sich um einen Indikator, der den Erfolg einer Onlinewerbung verdeutlicht. Dieser gibt die Relation der eingeblendeten Anzeigen zu den Klicks an. Unternehmen, die ihre Keywords sorgfältig angepasst haben und regelmäßig pflegen, erzielen hier einen weitaus höheren Wert und Maximieren somit auch ihren Return-on-Investment (Kapitalrendite).

Wie finde ich die richtige Zielgruppe?

Nur wer seine Zielgruppe genau definiert, kann das volle Potential einer Werbekampagne ausschöpfen und das investiere Kapital in Gewinne umwandeln. Dabei kann auf eine Vielzahl von verschiedenen Targeting-Maßnahmen zurückgegriffen werden.
Das Fundament von Google Ads bildet das Keyword-Targeting und das Geografie-Targeting. Diese Bestandteile sind IMMER Teil der Strategie. Innerhalb der Suche bietet Google noch das sozio-demografische Targeting und das Re-Targeting an. Wer seine Strategie noch weiter verfeinern will, kann dies über die Zielgruppendefinition bei Google Analytics tun.

Hier geben wir kurz und knapp drei Beispiele zu zusätzlichen Methoden:

  1. Mit Hilfe des Emotional Targetings können Nutzer auf einer emotionalen Ebene angesprochen werden, um somit eine bessere Bindung aufzubauen. Diese Strategie wird häufig durch Videos oder Bilder umgesetzt.
  2. Das CRM-Targeting (Customer-Relationship-Management) nutzt vorhandene Kundendaten, um diese erneut anzusprechen und die Kunden zu einem Wiederkauf zu animieren.
  3. Das Behavioral Targeting analysiert das Online-Verhaltensmuster der Nutzer und vergleicht die ausgewerteten Interessen mit den beworbenen Produkten.

 

Je genauer eine Zielgruppe definiert wird, desto höher wird die Effizienz der Werbeanzeigen sein. Der Aufwand, der hinter diesem Fine-Tuning steckt, wird sich aber letztendlich dann doch in der Kapitalrendite bemerkbar machen und ist auf jeden Fall zu empfehlen.

 

Weitere spannende Themen findet ihr hier!